Skitour, Laufrunde und Bike-Ausfahrt sind auch in der dunklen Jahreszeit „in“. Dazu braucht es Licht. Was muss eine Stirnlampe können?

„Mach sofort das Licht aus“, schallt es über den See. Ein Stand Up Paddler hat sich mit einer starken Stirnlampe bewaffnet und ist damit in der warmen Sommernacht in See gestochen. Seine LED-Lampe ist allerdings so stark, dass andere Paddler im größeren Umkreis stark geblendet sind und ihren Unmut darüber lautstark kund tun.
Klar. Wer in Herbst und Winter nach der Arbeit gerne noch eine kleine Skitour macht oder sich in den Laufschuhen die Füße vertreten möchte, muss seine Umgebung sehen und von ihr gesehen werden. Aber wieviel Licht braucht es wirklich, um als Sportler nachts sicher und komfortabel unterwegs zu sein?

Mit TRIZ zur richtigen Lampe

Die LUMA-Entwickler Florian Schneebauer und Wolfgang Knöbl haben sich bei der Konstruktion ihrer Lampen-Kopfbedeckung-Kombination mit der Theorie des erfinderischen Denkens beschäftigt (TRIZ). Ihnen ging es nicht einfach um die nächste LED-Leuchte. Sondern um ein Produkt, dass genau das kann, was der User braucht. Sie fragten sich daher, wie weit muss eine Stirnlampe die Umgebung wie stark ausleuchten. Schließlich ist es wie bei einem Auto: Viele PS bringen nichts, wenn das Fahrzeug nicht in der Lage ist, diese Power auf die Straße zu bringen.

Für Stirnlampen gesprochen heißt das: Eine hohe Leistung bringt nichts, wenn es mein Sehen nicht wirklich verbessert. Im Gegenteil: Viel Power verbraucht viel Strom. Und das ist etwas, was man nicht im Übermaß hat, wenn man eine extrem leichte Lampe baut.

Bei Stirnlampen gibt es zwei Werte. Die Leuchtweite und den Lichtstrom.
Die Leuchtweite gibt Auskunft über die Distanz, die eine Lampe maximal ausleuchten kann. Der Lichtstrom – angegeben in Lumen – gibt an, wieviel Licht von der Lampe ausgesendet wird.
Der Lumen-Wert wird entscheidend von der Qualität und Bauweise der Dioden und der Lampe bestimmt. Weniger von der Anzahl der LEDs.
Es ist wichtig den Lumen-Wert immer in Verbindung mit dem Abstrahlwinkel der Lampe zu sehen. Ein Beispiel: Eine Lampe mit 450 Lumen und einem Abstrahlwinkel von 15° ist auf der kleinen Fläche, die sie so erreicht, deutlich heller als ein eine andere Lampe mit 200 Lumen, die aber einem Abstrahlwinkel von 90° hat.

Der Abstrahlwinkel machts

„Wir von Luma enlite haben bei der Entwicklung darauf geachtet, dass der Abstrahlwinkel so optimiert ist, dass Du nicht nur einen eng begrenzten Bereich direkt vor Dir siehst, sondern auch in einem weiteren seitlichen Umkreis Ausleuchtung hast“, erklärt Entwickler und Geschäftsführer Wolfgang Knöbl. „Beim Laufen und Tourengehen ist das ein entscheidender Faktor.“

Und noch etwas ist wichtig: Gelb-grünes, sogenanntes kaltes Licht erscheint dem Auge heller, bietet aber deutlich weniger Kontraste. Warmes, also rötlicheres und langwelligeres Licht ist für die Augen schonender und bietet zugleich bessere Kontraste.

Unsere Tests haben ergeben, dass unsere Technik bei 25 Lumen, der untersten Leuchtstufe der Active und Boost, eine Leuchtweite von fünf Metern bringen. Das reicht für langsames Joggen. Bei 60 Lumen sind acht Meter ausgeleuchtet und bei 125 Lumen schon 30 Meter. Das reicht für alle schnelleren Aktionen. Mit den 220 Lumen der Boost leuchtet man einen Bereich von bis zu 40 Metern so aus, dass man sich auch bei Skiabfahrten sehr gut orientieren kann.

Die Geschichte und Menschen, die hinter LUMA enlite stecken

 

Lieber Wolfgang, bei unserem ersten Treffen hast Du uns von der „Theorie des erfinderischen Problemlösens“ berichtet. Was hat sie mit der Erfindung der LUMA-Produkte zu tun?

TRIZ (ein russisches Akronym) war eine der grundlegenden Lehren unseres Studiums. Es geht darum, für bekannte Probleme („ich sehe beim Waldlauf nichts“) nicht die typischen Standardlösungen zu finden: Immer neue Stirnlampen, von denen jede noch ein Stückchen heller ist. Stattdessen versucht man eine andere, kreative Lösung zu finden. Wir sind der Meinung, dass eine Lampe nicht nur gut leuchten, sondern vor allem auch gut sitzen und nicht am Kopf stören sollte – auch, oder gerade, wenn ich zudem eine Kopfbedeckung benötige. Dafür braucht sie nicht x-tausend Lumen. Wir versuchten uns gemäß dieser Theorie auf das Wesentliche zu besinnen. Die Lösung war, die Lampe vollständig in das Textil zu integrieren. Herausgekommen ist eine Symbiose aus beidem, die es bisher so nicht gab.

 

Inwiefern flossen Deine eigenen Erfahrungen und Erlebnisse in die Erfindung von LUMA mit ein?

Ich habe als Ingenieur in der Automobilindustrie gearbeitet und war beruflich stark eingebunden, sodass ich immer nur abends Zeit für Sport hatte, wenn es schon dunkel war. So hatte ich Gelegenheit, verschiedene Stirnlampen auszutesten und erkannte ein Defizit: Die Lampen drückten oder rutschten, ließen sich nicht mit einer Mütze kombinieren und das Licht war so grell, dass die Kontraste sehr stark waren – während ich links und rechts gar nichts mehr erkennen konnte. Das war ziemlich anstrengend für die Augen.

 

Wann wurde LUMA enlite gegründet und von wem?

Wir sind eigentlich ein sehr junges Unternehmen: Mein Geschäftspartner Florian Schneebauer und ich haben LUMA enlite im Frühjahr 2018 gegründet, nachdem wir einen aktiven Investor gefunden hatten.

 

Nachdem die Idee geboren wurde, habt Ihr Euch über Kickstarter finanziert. Was ist seitdem alles passiert

Vor der offiziellen Gründung versuchten wir uns Ende 2015 mit einem Kickstarter-Projekt. Neben finanziellen Mitteln brachte uns das vor allem ein direktes Feedback durch die Community, wir sahen: Da ist Interesse da. Das hat uns bestätigt. 2016 und 17 stießen dann die ersten Händler dazu, gegen Ende 2017 auch die ersten Schweizer Händler.

 

Nach allem, was Du uns hier berichtest, bist Du ein echter Tüftler. Was hast Du denn noch so alles erfunden?

Das stimmt. Zusammen mit unterschiedlichen Teams habe ich beispielsweise auch ein Business-Möbel, die Cloud, erfunden, sowie eine Autoabdeckung (Car Shield). Beides war, wie auch LUMA, aus einem persönlichen Bedürfnis und der Erkenntnis, dass der Markt dies nicht befriedigte, entstanden.

 

Stirnlampen gibt es viele. Was ist an den LUMA-Produkten so besonders/anders?

LUMA ist keine Stirnlampe; LUMA ist ein Textil, das zusätzlich Beleuchtung bietet. Es ist äußerst angenehm zu tragen, atmungsaktiv und hautfreundlich. Der Lichtkegel ist eliptisch für eine verbesserte und weniger kontrastierende Nahsicht. Es gibt keine störenden Elemente, nichts kann hängenbleiben oder verrutschen. Hinzu kommt eine extrem leichte und dennoch robuste Bauweise. Man spürt gar nicht, dass die Lampe da ist. Aus technischer Sicht bietet die LUMA sehr leistungsstarke Frontstrahler sowie einen rötlichen Rückstrahler mit verschiedenen Leuchtmodi. Das LED-System wurde in  Österreich entwickelt und wird von einem Akku gespeist, der mit einem Mikro-USB-Stecker der weltweit höchsten Qualitätsstufe ausgestattet ist..

 

Interessant! Und wer kann LUMA active gebrauchen?

LUMA active richtet sich an den urbanen Sportler, der nach der Arbeit trainieren geht. Er wünscht sich dabei ein Textil, das Klimakomfort bietet, und perfekte Beleuchtung, die nicht stört.

 

Ihr habt soeben ein neues Produkt, LUMA boost, gelauncht. Wie unterscheidet es sich von der active?

LUMA boost ist unsere neueste Erfindung. Hier wollten wir die erreichen, die auch mal ein bisschen mehr wollen: Weiterreichendes Licht, zum Beispiel fürs Trailrunning, Skitouren oder Ultra-Läufe. Da ist das Gelände nicht so gleichmäßig wie in der Stadt. Und der Aktive ist, beispielsweise auf Ski, schneller unterwegs. Da braucht es eine etwas höhere Lichtleistung und perfektes, kontrastreiches Lucht, das die Augen nicht anstrengt. Die bietet die BOOST.

 

Wie groß ist LUMA enlite? Wieviele Mitarbeiter sind bei Euch beschäftigt?

Wir sind, wie gesagt, ein sehr junges Unternehmen und daher noch klein. Mit mir als Geschäftsführer sind wir ein Drei-Mann-Team: Daniel verantwortet das Marketing, während Martin sich um den Vertrieb kümmert.

 

Wo siehst Du Dein Unternehmen in fünf Jahren?

In fünf Jahren möchte ich eine umfassende Kollektion an LED-Performance-Textilien anbieten, die für jeden Bedarf die passende Lösung bietet. In unserem Nischenbereich möchten wir als Qualitäts- und Premiumhersteller anerkannt werden.

LUMA® ist ein innovatives und einzigartiges Qualitätsprodukt – entwickelt in Österreich –  das ein leistungsstarkes LED System in hochwertige Hauben und Stirnbänder integriert und dabei durch optimalen Tragekomfort, hervorragende Sicht und erhöhte Sicherheit besticht. LUMA® Sportmützen und Stirnbänder mit integriertem LED System folgen dem Megatrend der Selbstoptimierung und schaffen mit bisher nie dagewesenem Tragekomfort ein grenzenloses Sportvergnügen, einfach und wegweisend auch bei Dunkelheit und schlechtem Wetter. Die jungen österreichischen Entwickler haben als passionierte Läufer genau das Ziel verfolgt, dass man nur sein Training spürt, nicht das Equipment. Für sportliche Einsatzgebiete gefertigt ist LUMA® überall dort optimal einsetzbar, wo auch bei Dunkelheit gute Sicht, erhöhte Sichtbarkeit und zwei freie Hände benötigt werden.

Durch die ultraleichte und kompakte Bauweise ergibt sich ein Gesamtgewicht von nur 70g und ein optimaler Tragekomfort. Dadurch gibt es auch kein Wackeln oder Drücken an der Stirn mehr – optimal für alle Outdooraktivitäten im Dunkeln. Die hochwertigen Textilien sorgen für angenehmes Wärmeempfinden und hervorragende Atmungsaktivität. Egal, für welches Einsatzgebiet man seine LUMA braucht, der leistungsstarke Frontstrahler mit drei verschiedenen Betriebsmodi bei der LUMA Active (4 Modi bei der LUMA Boost) leuchtet je nach Wahl zwischen 5 und 30 Metern (5 und 40 Metern bei der Boost). Der rote Rückstrahler hat mit Dauerlicht und Blinklicht zwei Einstellungen für optimale Sicherheit und kann optional ausgeschaltet werden. Der über einen Mikro-USB Anschluss wieder aufladbare Li-Ion Akku sorgt für eine Leuchtdauer von bis zu 15 Stunden durchgehend – außerdem braucht man sich keine Gedanken über Batterien machen. Praktischerweise kann das LED System ganz einfach ein- und ausgebaut werden. So kann man zum einen das Textil waschen, zum anderen kann man auch verschiedene Textilien und Designs benutzen.

Die Produktidee entstand im Spätherbst 2012 aus dem Bedürfnis nach einer besseren Lösung zum Laufen bei Kälte und schlechter Sicht. Als begeisterte Sportler waren die beiden Gründer mit der Kombination von Mütze, Stirnlampe und Rückstrahlern nie zufrieden. Ganz nach dem Motto „das muss doch besser gehen“ entwickelten sie die LUMA® ACTIVE Mützen und Stirnbänder, in denen sie ihre Anforderungen zu 100% umsetzen konnten und die durch die einzigartige Kombination von Funktion und Tragekomfort bestechen.

Hinter der Marke LUMA® steht das steirische Startup LUMA Enlite GmbH aus Weiz. Die Gründer Florian Schneebauer und Wolfgang Knöbl haben einander im Rahmen des Studiums Innovationsmanagement an der FH Campus02 in Graz kennengelernt und arbeiten seit 2012 intensiv an der Entwicklung von LUMA ACTIVE. Seit 2016 unterstützt mit Martin Niggas der erste Mitarbeiter das Team. Im Jahr 2018 kam mit Daniel Kreimer der zweite Mitarbeiter hinzu.

Seit heute ist es offiziell – LUMA, die innovative Firma aus Österreich, hat seine Produktpalette erweitert, eine UVP-Anpassung vorgenommen und erscheint online in ganz frischem Look. Der Reihe nach:

LUMA BOOST

Die brandneue LUMA BOOST ist eine Erweiterung des bisher so beliebten Produktes und erhellt die Dunkelheit jetzt mit einer zusätzlichen, vierten Lichtstufe. Das erhöht Leuchtweite und – winkel und sorgt somit für noch besseres Licht, wenn es beim Trailrunning, Skitouren gehen oder anderen extremen Outdooraktivitäten etwas schneller und noch dunkler zur Sache geht. Die ausgeklügelte und innovative Positionierung der LEDs – das untere LED leuchtet immer den Nahbereich aus, ab der 3. Stufe erst leuchtet das obere Fernlicht – wurde beibehalten, um schonendes Licht und möglichst wenig Schlagschatten zu ermöglichen. Das Beste an der BOOST: sie kann per Akkupack/Powerbank während der Nutzung geladen werden, womit die Akkulaufzeit verlängert wird.

NEUE PREISE

LUMA senkt die Preise für die bewährten LUMA ACTIVE Produkte auf 99 € (UVP, inkl. MwSt.) – egal ob Mütze oder Stirnband, der Preis mit dem LUMA ACTIVE LED-System lautet 99 €. Die neue LUMA BOOST wird, wieder unabhängig der Textil-Wahl, für 129 € (UVP, inkl. MwSt.) angeboten.

NEUE FARBE

Zu den beliebten LUMA Textilien in Schwarz und Violett wird sich in dieser Saison ein sehr modisches Blau gesellen – natürlich in bewährter LUMA Qualität, mit Stoffen aus Italien, die in Europa verarbeitet werden, absolut schadstofffrei (ÖKO-tex Standard 100), angenehmste Feeling auf der Haut, witterungsbeständig, perfekt für jede Sport- und/oder Outdooraktivität und dem einfachen Integrationsmechanismus für alle LUMA-LED-Systeme.

NEUER WEBAUFTRITT

Unter der bekannten Website www.luma-enlite.com erstrahlt LUMA nun in ganz neuem Look – schneller, übersichtlicher, kundenfreundlicher. Gemeinsam mit den Social-Media-Auftritten stärkt LUMA somit die Kommunikation mit zufriedenen und potenziellen Kunden und Geschäftspartnern.

www.facebook.com/enlitethedark

www.instagram.com/luma_enlite

Wir sind überwältigt und stolz, dass LUMA® durch die internationale Fachjury des ISPO Brandnew Award als einer der ISPO Brandnew Finalist 2017 ausgezeichnet wurde. Damit gehört LUMA® zu den Top-Newcomern der Sport-Branche und war im Februar 2017 mit einem eigenen Messestand in der ISPO Brandnew Village, DEM Hotspot für Innovationen der ISPO München, vertreten sein.

Zu verdanken haben wir dies nicht zuletzt all unseren Unterstützern, die mit ihrem Feedback von Beginn an dazu beigetragen haben LUMA® zu einem einzigartigen Produkt zu machen und die uns durch ihre Begeisterung für LUMA® ACTIVE und die vielen positiven Rückmeldungen darin bestärkt haben, am ISPO Brandnew Award 2017 teilzunehmen.

https://www.ispo.com/awards/ispo-brandnew/gewinner/2017/accessories#!ts-3886-t-35966

Hier noch einige Fakten zur ISPO München:

Termin 05.-08. Februar 2017
Rund 2.600 internationale Aussteller
Mehr als 80.000 Besucher aus 110 Ländern
180.000 m2 Ausstellungsfläche